Bergtouren

Bergtour 1998: Stubaier Alpen (Zuckerhütl)

02.03.2011

Impressum

zurück zur Startseite

zurück zu Beruf

zurück zu Privat

Eine Tourenwoche, bei der wir aufgrund des überwiegend guten Wetters vieles von dem, was wir geplant hatten, auch tatsächlich durchführen konnten.
Lediglich die von der Hildesheimer Hütte aus vorgesehene Besteigung der Daunkögel musste aufgegeben werden.

Die Müllerhütte erwies sich als wahrer Glücksgriff: Sehr nette Wirtsleute, die uns nicht nur gut, sondern auch sehr stilvoll bewirteten.
Aufgrund der hohen Lage und der Tatsache, dass wir 3 Tage lang immer wieder zum Ausgangpunkt zurückkehren konnten und daher nur leichtes Tagesgepäck mitnehmen mussten, waren die Touren wenig beschwerlich.

Am Zuckerhütl herrschte erwartungsgemäß ein wenig Andrang.

Für den letzten Morgen hatten wir den Tipp bekommen, nicht in der Sulzenauhütte, sondern auf der Sulzenaualm zu frühstücken, was sich als sehr lohnend erwies: reichhaltig und preiswert!

21.08.

Anreise aus Essen bis in hintere Stubaital zu einem Parkplatz nahe der Grabalm (ca. 1.500 m), Aufstieg zur Sulzenauhütte (2.191 m)

22.08.

von Sulzenauhütte (2.191 m) zur Müllerhütte (Refugio Cima Libera, 3.143 m)

23.08.

Müllerhütte (3.143 m) - Wilder Freiger (3.418 m) - Becherhaus (3.191 m) - Müllerhütte

24.08.

Müllerhütte (3.143 m) - Sonklarspitze (3.467 m) - Müllerhütte

25.08.

Müllerhütte (3.143 m) - Botzer (3.250 m) - Müllerhütte

26.08.

Müllerhütte (3.143 m) - Wilder Pfaff (3.458 m) - Zuckerhütl (3.505 m) - Hildesheimer Hütte (2.900 m)

27.08.

Hildesheimer Hütte (2.900 m) - Eisjoch (3.133 m) - Lange Pfaffennieder (3.055 m) - Sulzenauhütte (2.191 m)

28.08.

Sulzenauhütte (2.191 m) - Sulzenaualm (1.860 m) - Parkplatz (ca. 1500 m) - Heimfahrt nach Essen

nach oben