Bergtouren

Bergtour 2003 - Klettersteige im Stubaital

02.03.2011

Impressum

zurück zur Startseite

zurück zu Beruf

zurück zu Privat

Aufgrund des heißen Sommers erschien uns eine Gletschertour zu riskant. Wir fuhren stattdessen ins (vordere) Stubaital, wo es mehrere imposante Klettersteige gibt.

Durch eine geschickte Tourenplanung mussten wir nur wenige Strecken mit vollem Gepäck zurücklegen. Die Schlickeralm, auf der wir die ersten vier Nächte verbrachten, erwies sich als ein Glücksgriff: komfortable Unterbringung, gutes Essen (reichhaltiges Frühstück!), nette Leute und faire Preise.

Nachdem es in der Woche zuvor viel geregnet und - auch noch in unserer ersten Nacht - bis hinunter auf 1.800 m geschneit hatte, begann danach eine Woche herrlichsten Altweibersommers.

13.09.

Anreise aus Essen nach Fulpmes zur Talstation des Liftes "Schlick 2000" in ca. 10:00 Std.
Auffahrt mit der Seilbahn zur Mittelstation, von dort zur Schlickeralm (1.616 m).

14.09.

Von der Schlickeralm über die Zirmachalm zum Schlicker Schartl (2.456 m), weiter durch tiefen Neuschnee zur Scharte zwischen Niederem und Hohem Burgstall, Aufstieg zum Hohen Burgstall (2.611 m).
Abstieg zur Starkenburger Hütte (2.237 m), Rückweg über Kaserstattalm, Knappenhütte und Galtalm zurück zur Schlickeralm.

15.09.

Von der Schlickeralm über die Roßgrube zur Malgrubenscharte (2.401 m), von dort Aufstieg zur Marchreisenspitze (2.620 m).
Abstieg und Gegenanstieg zum Ampferstein (2.556 m) über den versicherten "Lustige-Bergler-Steig".
Über Halsl (1.992 m) und Sailennieder (1.974 m) zur Pfarrachalm (1.740 m) und von dort zurück zur Schlickeralm.

16.09.

Von der Schlickeralm zum Einstieg in den Klettersteig an der Großen Ochsenwand; langer, anspruchsvoller Klettersteig mit ca. 750 m Anstieg auf die Große Ochsenwand (2.700 m).
Abstieg zur Alpenclubscharte (2.451 m) ebenfalls über Klettersteig; von dort über die Roßgrube zurück zur Schlickeralm.

17.09.

Von der Schlickeralm mit dem Hüttentaxi zur Talstation des Liftes Schlick 2000; mit dem Auto nach Neustift zur Talstation des Elferliftes; Auffahrt mit dem Sessellift zur Bergstation, von dort Aufstieg zur Elferhütte (2.004 m).
Von der Elferhütte zum Einstieg des Klettersteiges durch die Elfer-Nordwand: beinahe senkrechter Klettersteig mit ca. 200 Höhenmetern.
Nach einem kurzen Abstecher auf die Elferspitze (2.505 m) weiter zum Einstieg in den Elferkofel-Klettersteig; dieser führt ohne Seilsicherung auf und über den Grat zum Elferkofel (ca. 2.500 m).
Vom Gipfel des Elferkofels aus auf schmalem Steig Abstieg zur Zwölfernieder ( 2.335 m), von dort auf der Westseite um die Elfertürme herum zurück zur Elferhütte.

18.09.

Von der Elferhütte aus auf dem Panoramaweg zur Karalm (1.747 m), von dort Aufstieg zum Pinnisjoch und - direkt dahinter - zur Innsbrucker Hütte (2.369 m).

19.09.

Von der Innsbrucker Hütte auf den Habicht (3.277 m), einen herrlichen, freistehenden Aussichtsberg aus Granitblöcken, und wieder zurück zur Hütte.

20.09.

Von der Innsbrucker Hütte zum Einstieg des Klettersteiges auf die Ilmspitze (2.692 m): eindrucksvoller, teilweise sehr ausgesetzter Klettersteig mit einem Aufstieg von ca. 280 m.
Abstieg - teilweise versichert - nach Südosten durch sehr brüchiges Gelände (Schotterrinne) zurück zum Einstieg; von dort wieder zur Innsbrucker Hütte.
Abstieg durch das Pinnistal über Karalm und Pinnisalm nach Neustift.
Fahrt mit dem Auto Richtung Innsbruck; Übernachtung im Gasthof Schupfen an der Brennerstraße.

21.09.

Heimfahrt nach Essen (ca. 11,5 Std.)

nach oben